Und nun habe ich einen weiteren Stein in meiner Tourenplanung fest in den Weg gelegt. Hmm… Das klingt nach Stolperstein :-)
Ich sehe es in diesem Falle eher als eine Befestigung der Straße, die das Leben leichter macht.

Zuerst einmal habe ich eine Antwort von den Grapepickern bekommen. Ich bin herzlich eingeladen und somit habe ich ein festes Ziel. In Kürze bekomme ich dann noch die Adresse des Bauern und ein etwaiges Datum. Mal sehen, wo mich meine Reise dann letzten Endes hinführt…
Ich freue mich riesig, dass das klappt, da damit viele Punkte gesichert sind: Ich brauche mir zum Beispiel über die Finanzierung keine Gedanken machen, da sich das ja dann in etwa trägt. Außerdem habe ich ein super Ziel und werde wahrscheinlich viele nette Leute dort kennen lernen. Und da die aus verschiedenen Ländern kommen werde ich endlich mal wieder Englisch sprechen dürfen/müssen, was mit der Zeit schon eingerostet ist.
Also alles in allem eine schöne Erfahrung denke ich (bis auf ziemlich anstrengende Arbeit, was aber auch nicht verkehrt ist).

Nun wo ich ein (mehr oder weniger) festes Ziel habe, wird natürlich die Route immer interessanter und auch die Ausrüstung.

  • Bisher sieht die Route so aus, dass ich den Spree Radweg bis nach Bautzen fahre (Zwischenstopp in Cotbus) und dann von da aus zum Ziel der zweiten Etappe: Dresden.
  • Von Dresden geht es dann weiter nach Raitzhain mit anschließendem Ruhetag.
  • Von dort aus fahre ich weiter nach Erfurt und werde da wahrscheinlich meine ersten Erfahrungen mit Couchsurfing machen.
  • Die folgende Etappe führt mich dann nach Tann.
  • Wie ich die nächsten Tagestouren abstecke weiß ich noch nicht so genau, jedenfalls führt mich der Weg entlang des Rhein Main Kinzig Radweges nach Frankfurt a.M. Vielleicht folgt dann hier nochmal ein Ruhetag (muss ich mit meiner Unterkunft absprechen).
  • Frohen Mutes lasse ich mich dann auf dem Rheinradweg Richtung Süden treiben bis nach Basel.

So und ab jetzt versagt die Planung, weil ich mir da noch nichts weiter angeschaut habe -> Ausrede: Ich habe noch keine konkrete Adresse…
Wahrscheinlich aber irgendwie entlang der Grenze Schweiz/Frankreich.

Vielen Dank an der Stelle schon einmal an alle, die vorhaben mir Herberge zu geben (bisher 5). Aber ich denke mein Zelt werde ich während der Tour noch oft genug auswickeln dürfen…

Viele Grüße
Tim

PS: So jetzt aber erstmal weiter für die Analysis Klausur lernen 😉

PPS: Da ich meine Route höchstwahrscheinlich mit meinem Telefon die ganze Zeit tracken werde, werde ich auch über Googles Latitude permanent Updates online bringen (sofern ich Empfang habe und mein 1GB Traffic nicht voll ist). Daher habe ich hier links am Rand eine kleine Karte eingeblendet, auf der ihr sehen könnt, wo ich gerade stecke…
Wie ich das mit der Route regle weiß ich noch nicht. Das Telefon kann ich mit Solarstrom füttern, ein GPS schluckt Batterien ohne Ende.